Auszeichnung des Portals Brustkrebs-Studien.de: Preis für "Mehr Dialog bei Krebs" www.brustkrebs-studien.de

Auszeichnung des Portals Brustkrebs-Studien.de: Preis für

Auf dem Deutschen Krebskongress wurde der Best Practice Award für Projekte verliehen, die die Kommunikation zwischen Arzt und Krebspatient fördern

Anlässlich der Deutschen Krebskonferenz wurde am 24. Februar 2008 zum ersten Mal der Best Practice Award "Mehr Dialog bei Krebs" verliehen. Der Preis, ausgeschrieben von Novartis Oncology, würdigt herausragende Konzepte zur Verbesserung des Dialogs zwischen Krebspatienten und behandelnden Ärzten. Drei Projekte wurden in diesem Jahr ausgezeichnet.hallu pro

Erklärtes Ziel der Initiative "Mehr Dialog bei Krebs" ist es, die Selbstbestimmung von Krebspatienten zu verbessern und den Arzt bei der Beratung von Patienten zu unterstützen. Nur umfassend informierte Patienten können an der Entscheidungsfindung bezüglich der Behandlung ihrer Krankheit beteiligt werden. Die große Bedeutung des Themas für den medizinischen Alltag, so der Präsident der Deutschen Krebsgesellschaft e.V. Prof. Dr. Michael Bamberg, zeige sich in der hohen Beteiligungsquote nach Ausschreibung des Preises.royal ageless erfahrungen

Aus insgesamt 38 eingereichten Projekten wurden drei Gewinner ausgewählt. Den ersten Preis erhielt Dr. Julia Katharina Kansy vom Institut für Frauengesundheit Tübingen für ihr Internet-Portal "Brustkrebs-Studien.de". Das Portal soll die Situation von Brustkrebspatientinnen verbessern und ihre Behandlung optimieren. Der Vor- und Nachbereitung des Arztbesuches sowie dem Zugang zu klinischen Studien kommt dabei besondere Bedeutung zu.motion free bewertungen

Der zweite Preis ging an Dr. Martin Weber vom Universitätsklinikum Mainz für das Projekt "Kommunikationstraining für Medizinstudenten". Bei diesem Projekt werden angehende Ärzte mit der Situation und den besonderen Bedürfnissen von Krebspatienten konfrontiert, um ihren Umgang damit zu schulen. Das Projekt "P-com-X: Handygestütztes Therapietagebuch" von Dr. Manfred Welslau aus Aschaffenburg wurde mit dem dritten Preis ausgezeichnet. Ziel des Projekts ist es, in Tablettenform durchgeführte Chemotherapie mithilfe eines "mobilen Begleiters" zu optimieren. Die Patienten nutzen dabei ein speziell programmiertes Mobilfunkgerät, um ihren Arzt jederzeit über eventuell auftretende Nebenwirkungen der Behandlung informieren zu können. Nach Aussage von Prof. Dr. Bamberg anlässlich der Preisverleihung auf dem Deutschen Krebskongress wird sich die Deutsche Krebsgesellschaft auch künftig für eine ständige Verbesserung der Kommunikation zwischen Arzt und Krebspatient einsetzen. Quelle Presseinformation der Deutschen Krebsgesellschaft e.V.vigrax price